Was braucht man zum Brot backen

Brot selber backen
Brot selber backenWas der Bäcker in seiner Backstube kann, ist auch zu Hause möglich. Dafür ist nicht einmal sehr spezielles Zubehör notwendig. Die meisten Dinge die man zum Backen braucht, sind in einem normalen Haushalt schon vorhanden. Wer sein eigenes Brot backen möchte, braucht erst einmal einige Zutaten, wie Mehl, Hefe und Wasser. Damit ist es schon möglich, das leckere Grundnahrungsmittel der Deutschen selbst herzustellen.
Zum Anrühren des Teiges ist eine rutschfeste Schüssel sinnvoll, wer hat, kann den Teig auch mit einer Küchenmaschine kneten. Nun wird nur noch die entsprechende Feuerstelle benötigt, was ein Backofen oder Grill sein kann. Die wenigsten werden einen richtigen Brotbackofen ihr eigen nennen. Das ist natürlich nur die minimale Grundausstattung. Wer die Sache etwas professioneller angehen möchte, der sollte sich einiges spezielles Zubehör zulegen.

Professionelles Zubehör zum Brotbacken zu Hause

Wie bereits erwähnt ist eine rutschfeste Schüssel sehr zu empfehlen. Manche möchten allerdings den Teig nicht mit der Hand kneten, dann leistet eine Küchenmaschine hierbei wertvolle Dienste. Es sollte allerdings darauf geachtet werden, dass die Küchenmaschine die entsprechende Leistung mitbringt und nicht bei schweren Teigen gleich schlappmacht.
Um den Teig zum Backen dann in die richtige Form zu bringen, ist eine Brotbackform die bessere Wahl. Es ist natürlich auch möglich, den Brotteig einfach auf dem Blech zu formen, allerdings ist das Ergebnis dann nicht immer zufriedenstellend, denn der Teig kann nach den Seiten laufen und das Ergebnis ist ein flaches, hartes Backwerk.
Bei den Brotbackformen gibt es die unterschiedlichsten Formen, glatt oder mit Einkerbungen und der Hobbybäcker muss nur das für sich geeignete Objekt aussuchen. Wichtig dabei ist nur, dass eine gute Antihaftbeschichtung vorhanden ist, dass das Backergebnis leicht aus der Form entnommen werden kann.
Eine weitere nützliche Hilfe ist eine Küchenwaage. Da alle Zutaten in der Regel in Kilogramm angegeben sind ist die digitale Küchenwaage das ideale Hilfsmittel um alle Zutaten für den Brotteig der richtigen Menge hinzuzufügen.
Das der Brotteig in Ruhe „gehen“ kann, ist ein Gärkörbchen ganz nützlich. Hier bleibt die Temperatur konstant.Wer Brotbacken ohne größeren Aufwand möchte, sollte sich einen Brotbackautomaten zulegen.
Hier müssen alle Zutaten nur in den Behälter geschüttet werden und die Maschine liefert in etwa 2 – 4 Stunden das fertige Ergebnis.

Noch ein paar Tipps für gutes Gelingen

  • Der wichtigste Erfolgsfaktor beim Brotbacken ist die Zeit. Wer glaubt, dass in unserer schnelllebigen Zeit auch die Brotherstellung ruckzuck erledigt werden kann, ist auf dem Holzweg.
  • Der Brotteig braucht seine Zeit und besonders bei Sauerteigbroten ist es ganz wichtig, dass der Teig schön aufgegangen ist, bevor der geformte Brotlaib in den Ofen geschoben werden kann.
  • Ob die Zeit reif ist, kann mit der Fingerprobe getestet werden. Ein Loch mit dem Finger in den Teig machen, wenn es sich wieder schließt ist der Teig zum Backen bereit.
  • Beim eigentlichen Backvorgang ist es von Vorteil, wenn eine Schüssel mit Wasser mit in den Ofen gestellt wird. Durch den Wasserdampf wird die Kruste schön knusprig und glänzend.
  • Durchgebacken ist der Brotlaib, wenn es hohl klingt, wenn man an die Unterseite klopft.

Hier eine tolle Anleitung für Weizen-Dinkel Brot